ArmA2: Operation Arrowhead für 22,41€ inkl. Versand vorbestellen! …ein Teil des Geldes geht an uns und hilft dabei A-A.de im Netz zu halten.
10.08.11

Geschmacklos auf Youtube

Über jemanden der offenbar weder ein gesundes Gefühl für Pietät noch Anstand hat, berichtet gestern die Seite rebelgamer.de. Kurzum, es wurde der Amoklauf auf der Norwegischen Insel Ütoya nachgestellt, und die Aufnahme der dilettantisch gemachten Mission ins Netz gestellt.

editor\_hoschi
Der Reiz von ArmA lag schon immer zu großen Teilen in der einfachen Bedienbarkeit des integrierten Editors, nur wenige Klicks verwandeln eine karge friedliche Fläche in ein Krisengebiet, oder eine mehr oder minder ordentlich nachgestellte Szene aus Actionserie xyz - diese Einfachheit der Sache hat gute und offenbar auch schlechte Seiten.

grossmutters\_auto
Praktisch gesehen ist es vollkommen egal ob virtuelle Gewalt gegen Omas Gartenhaus oder Obamas geheimes Raumschiff angewandt wird - was auf dem Bildschirm dargestellt wird ist schliesslich nur eine gefühllose Anhäufung von Pixeln.


yt\_dancers
Doch besteht immer eine feine Grenze zwischen "sollte" & "sollte besser nicht". Auf Scud Raketen tanzende Takistaner gehen vollkommen in Ordnung, selbst wenn gleichzeitig in einem erstaunlich ähnlich klingendem Land und darum herum ein böser Krieg herrscht. Was nicht in Ordnung ist artet sich vielfältig aus, auf dem BWMod Server z.B. gab bereits Haue für das ablegen wehrloser Haustiere.

Absolut untragbar jedoch, wird es bei der Nachstellung von aktuellen Ereignissen, wo Hinterbliebene ohne Kriegseinwirkung große Trauer zu etragen haben. Ein weiteres Beispiel stellt die reisserische und pressewirksame Flughafenszene aus dem dadurch zu internationaler Brühmtheit gelangten Shooter dessen Namen wir nicht nennen dar.


Der Youtube Account des Benutzers wurde offenbar bereits dichtgemacht, das lässt die Vermutung zu das entweder die verantwortlichen SysOps dieser Geschmacklosigkeit einen Riegel vorgeshoben haben (löblich) oder der Ersteller plötzlich kalte Füsse bekam (wünschenswert).

Sinn und Zweck dieser News, wir wissen es nicht. Vielleicht ist es ein Apell an die ArmA Spieler "sauber" zu bleiben. Nicht dumm zu handeln, nicht Öl ins Feuer zu giessen, in einer Gesellschaft die mittlerweile durch Populismus eher beeinflusst wird als durch faktisches Wissen und schlaue Hinterfragungen.


Dank gilt Clawhammer für das Auffinden dieser Absurdität.
Geschmacklos: Norwegen-Massaker zum Nachspielen


Diskussion im Forum:

Armed Assault Weitere Kommentare wurden deaktiviert. Bitte benutze obigen Diskussions-Link.

15 Kommentare anzeigen


11.08.11 um 00:17 Uhr

Rebell09

Gast


Zitieren
Ich sehe es schon wieder kommen, das wir alle wieder als potenzielle Terroristen oder Amoklaüfer beleidigt werden. Schade
11.08.11 um 00:30 Uhr

Tarvos


Registriert: 18.07.2010
Kommentare: 25

Zitieren eMail
Manche Leute versuchen aber auch auf Teufel komm raus irgendwie Aufmerksamkeit zu erlangen.... Ich halte das ebenfalls für eine absolut untragbare Idee. Schon die Sache mit der Flugzeugszene in jenem Shooter fand ich absolut bescheuert. Mit solch provokanten Szenen Marketing zu betreiben, ist echt ziemlich arm. Dafür sollten sich Entwickler und Publisher dieses Spiels nachwievor schämen.

Es ist echt nicht fair gegenüber dem Spiel den Editor so auszunutzen, nachher fällt das ganze zurück auf Bohemia ...

Wie ist das mit der Haue wegen dem Ablegen von wehrlosen Tieren auf den Bwmod Server denn gemeint. Hatten irgendwelche Spieler Tiere beschossen in einer Mission?
11.08.11 um 02:31 Uhr

SPERRFEUER


Registriert: 15.11.2006
Kommentare: 156

Zitieren eMail
Ich würd die Mission auch nicht spielen weil ich einfach nicht gerne auf unbewaffnete Zivilisten losgehe, aber man sollte doch wirklich am Boden bleiben.

Ob man einen real stattgefunden Hinterhalt auf einen BW Konvoy nachstellen oder diesen widerlichen Amoklauf spielt für mich keinen Unterschied.

Menschen sind Menschen, egal ob Zivilist oder Soldat. Wer hier fordert den Macher der Mission zu ächten sollte lieber aufhören überhaupt Spiele zu spielen wo man auf Menschen schießt.

Menschen vorzuschreiben was sie tun dürfen und was nicht halt ich für sehr fragwürdig. Fragwürdiger als diese Mission.
11.08.11 um 11:37 Uhr

Buccs

Avatar
Registriert: 03.10.2006
Kommentare: 246

Zitieren eMail
Was die Sache in meinen Augen problematisch macht, ist der Zeitpunkt.

Wer so zeitnah sich motiviert fühlt, einen Amoklauf nachstellen und spielen zu müssen, hegt entweder Symphathien für den irren Täter oder spielt mit seiner narzistischen Neigung sich wichtig zu machen.
Beides spicht nicht unbedingt für einen guten Charakter.
Schlechtes Licht wirft es dazu auf Games und in dem Fall auf ArmA. Auch wenn klar ist, dass irrelevant ist, denn wenn er es in Lego nachstellt, würde keiner Lego dafür schief angucken.

In jedem Fall finde ich es gut, wenn man sowas nicht still hinnimmt und seine Meinung dazu äußert.
11.08.11 um 12:35 Uhr

JumpingHubert

Avatar
Registriert: 30.05.2006
Kommentare: 331

Zitieren eMail
@Sperrfeuer
sehe ich genauso.
11.08.11 um 13:39 Uhr

Shadow_Man


Registriert: 07.05.2009
Kommentare: 10

Zitieren eMail
@Sperrfeuer:

Im Grunde gebe ich Dir absolut recht, aber wir wissen ja alle wie diverse Medien gerne über unsere Spiele herziehen.
Da muss man durch so eine Mission nicht unnötig provozieren oder - wie schon geschrieben im Text steht - unnötig Öl ins Feuer gießen.
Vor allem macht sowas jemand dann oft doch auch nur, um Aufmerksamkeit damit zu bekommen. Und das ist das verwerfliche daran ;)
11.08.11 um 14:29 Uhr

Fogu

Avatar
Registriert: 12.05.2009
Kommentare: 7

Zitieren eMail
Wie ist das gemeint?:"Auf Scud Raketen tanzende Takistaner gehen vollkommen in Ordnung".
das ist doch genauso verachtend...
11.08.11 um 14:54 Uhr

burns Redakteur

inTeam
Avatar
Registriert: 13.04.2003
Kommentare: 805

Zitieren eMail
Zitat von Fogu:
Wie ist das gemeint?:"Auf Scud Raketen tanzende Takistaner gehen vollkommen in Ordnung".
das ist doch genauso verachtend...

Wieso?

Wenn du so denkst darfsde bald gar kein ArmA mehr spielen, egal was du tust es könnte sich ja schonmal wirklich zugetragen haben.

OFP Cold War Crisis ... böse böse.
11.08.11 um 16:39 Uhr

FK20


Registriert: 11.08.2009
Kommentare: 59

Zitieren eMail
" Der Verlust der Moral ist der erste Schritt zun Wahnsinn"

Hier wurde auf die Opfer und um deren trauernden Umfeld absolut keine Rücksicht genommen.Und wer nur mal eben aus Spass an der Freud,diese Wahnsinnstat als "Mission" nachspielt, sollte sich dringend fragen,wie es mit seiner Moral steht.Ich denke,geschmackloser geht es auf jedenfall wohl kaum.

Doch irgendwann werden wir mit der Tüte Chips vor dem Fernseher auf dem Sofa sitzen,und im Vorspann wird stehen:
Dieser Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Und werden wir dann abschalten ? Natürlich nicht ! Denn wir schauen uns ja nur, eine Verfilmung eines schwarzen Tages, der norwegischen Geschichte an.Und weil es bis dahin eine Weile her ist,brauchen wir auch keine moralischen Bedenken haben.
Gut das diese Video,von dem sich wohl 99,9 % von uns distanzieren gelöscht ist.Ich tue es für mich als groben Unfug einer Person mit begrenzter Intelligenz ab,von denen sich auch weiterhin,viele bei Youtube tummeln werden ,um ihren Anstößigen Schrott los zu werden.
11.08.11 um 17:33 Uhr

SPERRFEUER


Registriert: 15.11.2006
Kommentare: 156

Zitieren eMail
@FK20 Das ganze gehört aber zum Leben dazu. Dinge die unschön sind auszublenden weil sie einem nicht behagen bringen auch keinen weiter. So könnten wir auch den kompletten zweiten Weltkrieg aus unseren Büchern und Filmen verbannen. Da sind nämlich noch weitaus schlimmere Dinge passiert wie du weißt.

Moralisch vertretbar wäre es für mich nur nicht wenn noch Texteinblendungen in dem Video zu sehen wären die das Ganze für gut heißen sich darüber lustig gemacht wird. Da ich das Video aber nie gesehen habe kann ich dazu nichts sagen.

Wie auch immer darüber kann man sich lange streiten. Jeder hat halt seine eigene Meinung und so sollte es auch sein.
11.08.11 um 21:54 Uhr

Buccs

Avatar
Registriert: 03.10.2006
Kommentare: 246

Zitieren eMail
@Sperrfeuer
Ich glaube es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich eine Panzerschlacht aus dem 2.WK nachspiele. Oder ob ich einen Aufseher in einem Vernichtungslager und Häftlinge zu tausenden hinrichte.

Problematisch ist auch, dass bei den Vorfällen in Norwegen jedes Opfer mit einem Namen und damit einer vor kurzem noch lebenden Personen verbunden ist. Und das hat in einem Spiel nichts zu suchen.
Games sollten eine gewissen Abstraktion besitzen. Ob Figuren, historischen Abläufe usw.
Das hat einfach was mit Menschenwürde zu tun.
13.08.11 um 10:57 Uhr

SmashK


Registriert: 07.12.2006
Kommentare: 81

Zitieren eMail
Schade schade dass einer sich tatsächlich die Zeit nimmt, solch ein Ereignis im Editor zusammenzuclicken, die Missi zu filmen und dann noch auf youtube zu stellen. Wirklich bedauerlich.

Hoffentlich hat das keiner von der Presse spitz gekriegt, sonst sind wir gleich bei Spiegel.tv und co wieder Mode.
Und das ist Werbung, die unser geliebtes ArmA nicht braucht.

ABER:
Für mich ist die Verwendung von ICBM's in ArmA-Missionen genauso menschenverachtend. Schliesslich haben diese Dinger auch schon zweimal vielen Menschen das Leben gekostet.

Und dann einfach mit klick-klick in einer "Evolution" oder einer "Domination" einen Atombombenangriff anzufordern nur weil man keine Lust hat, die letzten paar Männekiekens in einer Stadt zu suchen oder auch nur weils vielleicht geil aussieht ist für mich auch nicht viel ehrenhafter als der oben geschilderte Fall.
Wir sollten in ArmAx/OFPx echt auf derartige Massenvernichtungswaffen verzichten, das ist keine gute Werbung.

SmashK
14.08.11 um 14:30 Uhr

SPERRFEUER


Registriert: 15.11.2006
Kommentare: 156

Zitieren eMail
@ SmashK
Das ist ein Witz oder?^^

Du verstehst aber schon das wenn du Arma spielst nicht wirklich irgendwo Menschen sterben oder?

Gute Werbung brauch ich nicht. Wer sich in seiner Freiheit einschränken lässt, weil sich andere Leute auf den Schlips getreten fühlen, hat keine Freiheit.

Ich behalte Lieber meine Freiheit als mich irgendwelchen Idioten anzupassen indem ich "gute" Werbung mache.
15.08.11 um 10:16 Uhr

SmashK


Registriert: 07.12.2006
Kommentare: 81

Zitieren eMail
@Sperrfeuer:
'ne kein Witz, wie kommst du da drauf?

Wo ist der Unterschied, wenn ich auf der einen Seite es nicht gut finde Massaker virtuell nachzustellen auf der anderen Seite aber mit klick-klick selbst virtuell Massaker mit Hilfe einer Atom-Bombe veranstalte?

Und das mit der Werbung meine ich in Verbindung mit der nächsten (und die kommt mit Sicherheit) öffentlichen/medialen Diskussion um Killerspiele. Dann wollen wir ArmAisten ganz gewiss nicht in der ersten reihe stehen, oder?

Wir brauchen auch keine gute Werbung, aber Negativ-Werbung brauchen wir umso weniger.

SmashK
18.08.11 um 10:11 Uhr

Sublogics


Registriert: 12.01.2008
Kommentare: 24

Zitieren eMail
Klar, entweder (alles) oder (nichts) (ablehnen).
Ich finde es nicht unbedingt verwerflich DASS man sowas wie dies "Utoya-Nachspielen" gemacht hat sondern WARUM. Letztendlich kann in dem Fall aber auch nichts gutes bei rauskommen. Sowas wie Forschungszwecke oder so kann ja ausgeschloßen werden. Dass derjenige es gemacht hat um sich wichtig zu machen halte ich für eher unwahrscheinlich, mit sowas zieht man ja eher den Mißmut auf sich. Ich denke eher daß er es tat weil er Breiviks Tat glorifiziert, Breiviks angebliche Beweggründe oder ähnliches.